Theaterkritik von D. Weber, M. Neumann, M. Shah, N. Schlawack

D. Weber, M. Neumann, M. Shah, N. Schlawack

Odysseus skypt im Internet

Theaterbesuch „Die Irrfahrten des Odysseus“

Im Unterricht haben wir uns die Odyssee vorgenommen. Als Unterstützung sind wir am 05.10.15 ins Theater an der Parkaue gegangen, das zur Zeit in der Tischlerei der Deutschen Oper gastiert, und haben uns „Die Irrfahrten des Odysseus“ angesehen.

Bei dieser Inszenierung wurden moderne Medien eingesetzt, wie PCs, Skype, etc. Die wie Segel eines Schiffes angeordneten Leinwände an der Wand wurden so eingesetzt, dass man z.B. riesige Zyklopen erkennen konnte. An weiteren Projektionsflächen an den Seiten wurden kleine Filme gezeigt, die zur Szene, die gerade gespielt wurde, passten.

Die Schauspieler haben oft ihre Rollen und Kostüme gewechselt. So wollten sie ihr Theaterstück spannend halten. Es gab aber auch tolle Requisiten, wie z.B. eine Ritterrüstung und Schilder aus Pappe. Das klingt zwar komisch, war aber letztendlich für uns ganz lustig. Die Schauspieler hatten auf der Bühne eine räumliche Begrenzung, die ausreichend war.

Nun etwas zur Technik. Man benutzte an manchen Stellen des Stückes Nebelmaschinen, die den mystischen Effekt verstärken sollten. Es gab eine Stimmenperformerin, die uns sehr gefallen hat, und ein kleines Orchester.

Als Odysseus in eine Höhle hinein musste, wurde auf der Leinwand eine Mundhöhle eines Schauspielers gezeigt, was ganz schön ekelhaft war. Es gab aber auch viele lustige Momente, wo man sehr oft lachen musste. Als das Stück fast zu Ende war, lag auf dem Boden eine runde weiße Scheibe, die einen tollen Effekt im Schwarzlicht hatte und sie benutzten Kostüme aus Kartons.

Wir fanden das Theaterstück zwar an manchen Stellen verwirrend, da man einige Personen nicht zuordnen konnte, aber trotzdem sehr gelungen und empfehlenswert. Der Eintritt kostet für Schülergruppen 6,50 € pro Person, ist aber eigentlich im Preis höher.

D. Weber, M. Neumann, M. Shah, N. Schlawack