Politikwissenschaften

Politische Bildung ist ein zentrales Anliegen der Berliner Schule. Sie soll junge Menschen befähigen, ihre Verantwortungsrolle als Bürger in der Demokratie anzunehmen. Das Fach Politikwissenschaft soll den Schülern die dazu notwendigen Kompetenzen vermitteln. Dadurch werden sie zu einem  „lebenslangen Lernen" befähigt.

Der Unterricht soll die Schüler dazu quaifizieren, sich in der globalisierten Welt zurecht zu finden. Dabei muss ein Verständnis dafür geweckt werden, dass die Ebenen der nationalen Politik stets auch mit denen der europäischen und internationalen Politik verknüpft sind.

Ebenso ist es selbstverständlich, dass akutelle politische Probleme, Ereignisse etc. in den Unterricht einfließen und thematisiert werden. Die Wahl von Seminarkursen mit einem vertiefenden politischen Schwerpunkt zeigt  zudem, dass die Schüler ein deutliches Interesse am politischen Geschehen zeigen und bereit sind, sich über das geforderte Maß hinaus politisch zu engagieren.

Ein beeindruckendes Ergebnis ist in diesem Zusammenhang sicherlich auch die Verleihung der Auszeichnung „Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage" im Jahre 2013, die auf eine Schülerinitiative unter Anleitung von Herrn Jurké und Herrn Bülow zurückgeht.

Udo Deus, Fachbereichsleiter Gesellschaftswissenschaften